Checkliste: Reisegepäck für Binnen-Törns Was muss auf einen Segel-Törn mit? Was bleibt zu Hause?

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit der Packliste für Segel-Törns auf Binnen-Gewässern. (Wenn du einen Hochsee-Segel-Törn machst, brauchst du andere Sachen. Die entsprechende Checkliste findest du hier.)

Downloaden, Ausdrucken, Abhaken. Lade dir die Checkliste herunter, drucke sie aus und lege sie zu deinen Reise-Unterlagen!

Damit es verständlicher wird, erklären wir hier die wichtigen Punte ausführlich. Die "kurze" Checkliste zum Abhaken kannst du downloaden und ausdrucken.

Sport-Segeln? Wochen-Törn auf dem Segelboot? Oder "Hausboot-Urlaub"?

Profi-Tipp Packe mehr ein, als du wirklich brauchst. Lasse die Sachen, die du nicht unmittelbar brauchst, einfach im Auto. Du kannst sie später immer noch holen.

Tatsächlich packe ich mir bei Binnen-Törns immer mein Auto voll, als wäre ich gerade zu Hause rausgeflogen. Aber ich HASSE es, wenn ich dann auf irgendeine blöde Idee komme und sie nicht ausführen kann, nur weil ich dies oder das zu Hause liegen lassen habe.

Angst vor Diebstählen? Ist berechtigt; aber sollte nicht übertrieben werden. Wenn du ein Boot charterst, steht das Auto auf einem (bewachten) Parkplatz. Und wenn du "landgestützten Urlaub" machst, gibt es Nachbarn, die du ums Aufpassen bitten kannst, während du auf dem Wasser bist.

Wenn wir Binnen unterwegs sind, haben wir im Wesentlichen drei "Haupt-Möglichkeiten", unserer Freude am Segeln Ausdruck zu verleihen:

Sport-Segeln auf Jollen

Wenn du das sportliche Segeln auf Jollen ins Auge fasst, brauchst du vor allem Wechselklamotten. Denn hier ist fast schon 100%ig sicher, dass du Baden gehen wirst. Anderenfalls holst du nicht das Maximum an Spaß und Leistung aus dem Segelboot. ;)

Da du aber "landgestützten Urlaub" machst, also im Zelt oder in einem Ferienhaus deine Basis aufschlägst, brauchst du an Bord nur, was man halt so braucht:

  • Witterungsgerechte Klamotten
  • Leichte Handschuhe (Fahrradhandschuhe)
  • Rutschfeste Sportschuhe, die Wasser vertragen (kein Leder, Neopren-Schuhe sind gut)
  • Schwimmweste
  • ggf. Neopren-Anzug oder Jollen-Ölzeug, wenn es sehr sportlich werden soll

Gemütliches Yachting auf einer Segel-Yacht mit Kajüten

Ja, du hast richtig gelesen: Kajüt-Yachten gibt es nicht nur auf der Hohen See. Auch auf vielen Binnengewässern kann man damit herumeiern und viel Freude damit haben.

In diesem Fall bist du vermutlich längere Strecken mit dem Boot unterwegs, solltest also alles mitnehmen, was dich vom Land unabhängig macht.

  • Ausreichend "Ausgeh-Klamotten" für die Abende
  • Ausreichend "Segel-Klamotten" für den Tag auf dem Wasser
  • Persönliche Medikamente
  • Gutes Karten-Material für dein Fahrtgebiet (Tiefenangaben auf den Karten sind essenziell!)

Du kannst es aber deutlich entspannter als bei Packen für einen Hochsee-Törn angehen, denn Binnen segeln wir fast nie bei schlechtem Wetter. Stattdessen hocken wir dann in der Hafenkneipe und hauen uns gegenseitig die Taschen mit Seemannsgarn voll, während wir auf besseres Wetter warten. ;)

Hausboot-Törn (unter Segeln oder Motor)

Wenn du mit dem Hausboot fährst, fällt Sport weitgehend aus und die Gemütlichkeit steht ganz oben. Deshalb brauchst du eigentlich genau dasselbe, was du auch in ein Hotel mitnehmen würdest...

  • Ausreichend "Ausgeh-Klamotten" für die Abende
  • Ausreichend "Tages-Klamotten" für den Tag auf dem Wasser
  • Persönliche Medikamente

Plane in diesem Fall eher deine Ausflüge an Land, als den Törn auf dem Wasser. Und benutze das Hausboot mehr als "persönliches Taxi", denn als "Boot".

Je nachdem, was du planst, brauchst du natürlich unterschiedliche Dinge. Da du aber in jedem Fall das Auto in erreichbarer Entfernung haben wirst, kannst du dir das Auto mit allem vollpacken, was du willst. Im Zweifel kannst du es ja im Auto lassen und später holen, wenn du es brauchst.

Die Reise-Apotheke: Medikamente & Co.

Auf Binnen-Törns ist die medizinische Versorgung weitaus unproblematischer, als die medizinische Versorgung auf der Hohen See; weitab von irgendwelchen Ufern.

Trotzdem: Packe dir deine eigene Reise-Apotheke! Obwohl Charter-Yachten mit einem Sani-Kasten ausgerüstet sein müssen, enthalten diese Bord-Apotheken meist nur das Allernotwendigste, was ihnen die Gesetze und Normen vorschreiben. Und glaube es: Das ist sehr übersichtlich.

Denke an deine persönlichen Medikamente! Packe immer mindestens die doppelte Menge (besser: die dreifache Menge) der benötigten Medikamente ein! Und zwar in getrennte, wasserdicht verschließbare Beutel.

Falls du unter Anfälligkeiten leidest, die eine besonders schnelle Hilfe und/oder Rettung im Notfall erfordern sollten, informiere Leute an Land darüber, dass sie ein Auge auf dich haben sollen. Das gilt ganz besonders, wenn du auf einer Jolle unterwegs bist; denn dort gehört das Umkippen (wir sagen "Kentern") dazu und niemand würde dem größere Beachtung schenken, wenn man nicht informiert ist...

  • Persönliche Medikamente einpacken!
  • Mindestens die doppelte, besser die dreifache Menge!
  • Getrennt in wasserdichte Beutel eintüten!

Der Kleiderschrank: Was trägt man denn so an Bord?

Denke an die Wechsel-Klamotten! Das gilt ganz besonders, wenn du nur einen Kurz-Ausflug auf einem Segelboot machen willst: Du wirst 100%ig nass werden. Das lässt sich nicht vermeiden.

Profi-Tipp Hier sind die "Land-Klamotten" wichtiger als die "Segel-Klamotten".

Schwimmweste ist ein MUSS! Ich war selbst Rettungsschwimmer und bezeichne mich als guten Schwimmer. Doch wenn du da mit deinen Klamotten im Wasser treibst, bist du froh über jeden zusätzlichen Auftrieb, den du bekommen kannst.

Du wirst frieren! Nach einem ausgiebigen, mehrstündigen Segelausflug auf einer Jolle wirst du auch an warmen Tagen ausgekühlt sein und frieren, wenn du an Land kommst. Packe dir daher auch im Sommer einen warmen und kuscheligen Pullover ein, den du im Zweifel anziehen kannst.

Beim Segeln mit Jollen bist du sehr sportlich unterwegs. Passe dementsprechend die Klamotten an:

  • Trainingsanzug (geht immer und ist optimal zum Segeln, wenn es warm ist)
  • Badehose + langärmeliges Shirt (wenn es heiß ist, fürchte vor allem die Sonne!)
  • Sonnenbrille + Bändsel (Wasser reflektiert die Sonne stark; aber binde die Sonnenbrille fest, sonst ist sie schnell am Grund des Sees)
  • leichte Handschuhe (Fahrrad-Handschuhe sind gut, Segler-Handschuhe sind perfekt und kosten nicht die Welt)
  • trittsichere Sportschuhe (KEIN Leder, denn das wird beim Trocknen hart und brüchig; Neopren-Schuhe, wenn es kälter sein sollte)
  • Nassanzug (Neopren) oder Trockenanzug gegen die Auskühlung
  • Jollen-Schwimmweste (ein Muss; auch für gute Schwimmer!)
  • einen vollständigen Satz Wechsel-Klamotten - Schlüpper, Pullover, Hose, Socken - fürs Land (der Pullover darf gern etwas wärmer sein; du wirst meist frieren, wenn du wieder an Land gehst)

Mehr brauchst du eigentlich nicht.

Profi-Tipp Ich packe mir gern "Extra-Sachen" in eine separate Reise-Tasche. Diese Tasche bleibt im Auto und wird bei Bedarf geplündert. Das erspart mir das Nachkaufen von Klamotten, wenn ich mich mal spontan umentscheiden will.

Da du auf einem Binnen-Segel-Törn mit dem Kajütboot bzw. der Yacht vermutlich gar nicht bei schlechtem Wetter segeln wollen willst, brauchst du auch nicht übermäßig viele "Segel-Klamotten" einpacken.

Trotzdem solltest du 2 komplette Sätze "Segel-Klamotten" dabei haben; nur für den Fall der Fälle (und natürlich zum Auswaschen nach ein paar Tagen ;)):

  • 2 x Socken
  • 2 x Unterwäsche (Unterhemd + Unterhose)
  • alternativ: 2 x Funktionsunterwäsche
  • 1 - 2 halbwegs winddichte Pullover (idealerweise mit Kragen als Windschutz)
  • 1 wasserdichte Regenjacke für den Fall der Fälle
  • 1 - 2 langärmelige leichte Shirts, die du an warmen und sonnigen Tagen tragen kannst, um dich vor der Sonne zu schützen
  • 1 Baseball-Cap als Schutz gegen Sonne und Regen
  • 1 Sonnenbrille + Bändsel
  • REICHLICH Sonnencreme
  • 1 x Fahrrad- oder Segler-Handschuhe zum Arbeiten an Bord
  • Rutschfeste und trittsichere Schuhe (Sportschuhe aus Stoff oder Kunstleder)
  • ggf. Gummistiefel, wenn du einen verregneten Törn hast, damit die Füße warm und trocken bleiben

Darüber hinaus packe ein, was du an Land tragen magst. Du wirst fast jeden Abend in einem Hafen liegen und in die Gaststätte gehen wollen.

Denke aber daran: Trotz allem ist der Platz an Bord beschränkt. Mehr als 1 Kleid pro Tag bzw. einen Satz Pullover/Hemd/Hose pro Tag wirst du nicht tragen. Also brauchst du auch nicht mehr mitnehmen.

Hausboote sind "schwimmende Wohnungen" Nimm also mit, was du in ein Hotel mitnehmen würdest.

Trainingsanzug trotzdem einpacken! Es lässt sich nicht vermeiden, dass du ein bisschen Herumturnen musst. Beispielsweise schon an der Schleuse. Packe also einen Trainingsanzug mit ein. Das ist leicht, bequem und optimal für das "Arbeiten an Bord".

Wenn du mit dem Hausboot unterwegs bist, dann darfst du das beim Klamotten packen gern wörtlich nehmen: Es ist ein Haus. Mit allem, was Häuser so zu bieten haben. Dazu gehört auch ein mehr oder weniger großer Kleiderschrank bzw. diverse Fächer, in denen du Klamotten ablegen kannst.

  • Nimm hier mit, was du gern trägst, denn du wirst viel Zeit an Land verbringen.
  • Nimm aber auch "bequeme Arbeitsklamotten" mit, in denen du dich gut bewegen kannst. Denn gelegentlich wirst du über das Boot klettern müssen.
  • Vergiss die Badesachen nicht! Sonst ist es nur der halbe Spaß.

Hausboote sind leider sehr, sehr unterschiedlich ausgestattet. Insofern achte genau darauf, was dein Hausboot-Verleiher dir aufs Boot packt!

Gehe dabei systematisch die folgenden Orte durch und packe ein, was du an Bord haben willst:

  • Schlafzimmer
  • Badezimmer
  • Küche

Erkundige dich ganz genau(!) - also WIRKLICH TEIL FÜR TEIL -, was der Verleiher dir aufs Boot packt, was du gegen Aufpreis mitmieten kannst und was du mitbringen musst! Sonst erlebst du unter Umständen eine negative Überraschung und musst das Eine oder Andere erst noch vor Ort nachkaufen...

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15

Was kostet mich der Spaß?

Diese Plattform ist ein Community-Projekt. Das heißt:

Wir geben all unser Knoff-Hoff, damit du sauber, schnell und sicher durch die Prüfungen kommst.

Und du gibst, was du entbehren kannst - bzw. was es dir wert ist, dich leichter und effizienter als in den allermeisten Fahrschulen auf die Prüfungen vorbereiten zu können.

Mehr erfahren

© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten