Ich packe meinen Koffer... Mein erster Segel-Törn: Was gehört in die Reisetasche?

Endlich ist es soweit: Der erste Segel-Törn steht an. Eine Woche (oder vielleicht auch 2, 3 Wochen) auf dem Segelboot.

Damit auch hier nix schief geht, schauen wir uns in aller Ausführlichkeit an, was man dazu braucht ... und was getrost zu Hause bleiben kann.

Binnen und See unterscheiden sich! Bei der Auswahl der richtigen Checkliste achte darauf, ob du auf der "Hohen See" (Mittelmeer, Ostsee, Nordsee, etc.) oder auf Binnenseen unterwegs sein willst!

Neben den allgemeinen Packlisten und Hinweisen gibt es auch beim Packen Unterschiede zwischen See und Binnen. Achte darauf! Nicht, dass du nachher zu viel oder zu wenig eingepackt hast und dich über deine eigene Nachlässigkeit ärgern musst...

Unverzichtbar: Die Dokumente

Lege dir eine Sicherheits-Mappe an! In diese Mappe kommen Kopien aller Dokumente, die schwer zu ersetzen sind. Das macht das Wiederbeschaffen im Falle des Verlusts einfacher.

  • Amtlich beglaubigte Kopie des Reisepasses
  • Fotokopien aller Ausweis-Dokumente (Personalausweis, Führerschein, Sportbootführerscheine)
  • Fotokopien aller Kredit- & Bankkarten, die du mitnimmst
  • Wichtige Telefon- & Fax-Nummern (Bank-Telefonnummer zum Sperren der Karten, Telefonnummer vom deutschen Konsulat, Telefonnummer vom Vercharterer, etc.)

Diese Mappe kannst du meist beim Vercharterer im Tresor hinterlegen. Ansonsten kommt sie in die Notfall-Kiste an Bord; also in die Kiste, die im Ernstfall mitgenommen wird, wenn das Boot aufgegeben werden muss.

Ganz egal, wo es hingeht und was du vorhast: Die folgenden Dokumente sollten immer dabei sein.

  • Personalausweis und/oder Reisepass
  • Sportbootführerschein (passend fürs Fahrtgebiet!)
  • ggf. Funkzeugnis
  • medizinische Dokumente, die bei einer Notfall-Behandlung wichtig sind (beispielsweise Epilepsie-Ausweis, etc.)

Falls du als Skipper eine Yacht charterst, brauchst du auch noch die folgenden Dokumente:

  • Chartervertrag
  • Kopien der Versicherungsunterlagen (Kautionsversicherung, Rechtsschutzversicherung, Ausfallhaftungsversicherung, etc.)
  • Kopien vom Sportbootführerschein & vom Funkzeugnis
  • Kopie vom Reisepass
  • Kopie der Crew-Liste

Reisetasche, Seesack oder Plastik-Tüten, aber KEIN KOFFER!

An Bord von Yachten ist Platz ein Luxus-Gut und deshalb meistens sehr, sehr knapp bemessen. Die meisten Kabinen sind gerade groß genug, dass man sich darin lang ausstrecken und stehend einmal umdrehen kann. Es gibt praktisch überhaupt keinen Stauraum, wie du ihn von Hotels kennst. (Etwa "unter dem Bett" oder "auf dem Schrank" oder so)

Verzichte daher unbedingt auf sperrige Koffer!

Nutze stattdessen Reisetaschen oder Seesäcke. Ja, selbst Plastiktüten und Jutebeutel sind erheblich besser als ein sperriger Koffer. Denn du kannst sie platzsparend irgendwo in eine Ritze stopfen.

  • Koffer sind ein absolutes "No-Go"!
  • Reisetasche
  • Seesack
  • Plastiktüte
  • Jutebeutel
  • Kartoffelsack

Wir segeln - wir machen KEINE Modenschau!

Tipp: Segeln ist Sport! Auch für "Gäste". Wähle die Klamotten, die du zu einem Sport-Event anziehen würdest.

  • Wähle "sportliche" Klamotten!
  • Verzichte auf Mode-Klamotten!
  • Ausziehen ist besser als frieren, packe also genug ein!
  • Segeln findet auf dem Wasser statt. Wasser ist nass. Denke an Wechselklamotten!

Es ist absolut verständlich, dass du auch an Bord immer modisch gekleidet sein möchtest. Und ein ganzer Haufen Leute gibt einen ganzen Haufen Geld dafür aus, immer die modernste Mode zu tragen.

Doch Abendkleider, Pumps, umfangreicher oder gar teurer Schmuck, etc. gehören an Land und vielleicht noch zum abendlichen Landgang. Für den täglichen Gebrauch an Bord sind sie unpraktisch und können leicht beschädigt werden oder verloren gehen.

Achte auf die "praktische Tauglichkeit" deiner Klamotten! An Bord ist "praktische Tauglichkeit" wichtiger als "Schönheit".

Ein warmer Pullover wird dir in kalten Nächten besser dienen, als ein hübscher Blazer; auch, wenn du darin super-toll aussiehst. Und flache Sportschuhe sind auf einem wackeligen Schiff, auf dem jede Menge Seile zum Stolpern herumliegen, erheblich praktischer, als die schicken Pumps mit 12-Zentimeter-Pfennig-Absätzen.

Auf dem Wasser scheint die Sonne aus allen Richtungen!

Anders als an Land scheint die Sonne auf dem Wasser aus allen Richtungen, denn sie wird vom Wasser reflektiert. Außerdem empfindest du auf dem Wasser die Sonne nicht so stark, weil du ständig die Kühle des Wasser spürst; und weil du ständig dem Wind ausgesetzt bist.

Trotzdem lässt die Kraft der Sonne nicht nach. Du hast also ruck-zuck einen fetten Sonnenbrand! (Gelegentlich reichen dafür schon schlappe 30 Minuten direkte Sonne aus!) Schütze dich mit guter Sonnencreme, einer Schirmmütze und einer guten Sonnenbrille!

Das gilt insbesondere im Sommer für JEDES Wetter, das nicht "Regen" ist. Denn auch bei bewölktem Himmel kannst du dir einen schönen Sonnenbrand einfangen...

  • Sonnencreme
  • Hut, Mütze, Schirmmütze
  • Sonnenbrille

Die Checklisten: Was muss mit? Was bleibt zu Hause?

Checkliste: Binnenseen

Was kommt mit auf einen Segel-Törn auf Binnengewässern?

Checkliste: Hohe See

Was kommt mit auf einen Segel-Törn auf der Hohen See?

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15

Was kostet mich der Spaß?

Diese Plattform ist ein Community-Projekt. Das heißt:

Wir geben all unser Knoff-Hoff, damit du sauber, schnell und sicher durch die Prüfungen kommst.

Und du gibst, was du entbehren kannst - bzw. was es dir wert ist, dich leichter und effizienter als in den allermeisten Fahrschulen auf die Prüfungen vorbereiten zu können.

Mehr erfahren

© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten